Aktuelle Bedingungen: aktualisiert am 22.03.2018

©Fotowebcam.eu

Traumhafte Schnee & Wetterbedingungen zum Wochenende!!

Anfang der Woche stand der Nordwesten der Alpen unter dem Einfluss eines Hochdruck Gebiets und im Süden war das Gegenteil der Fall. Eine Ostströmung, mit reichlich kalter und feuchter Luft im Gepäck, sorgte wieder für Neuschnee in den Alpen an den vergangen Tagen. Es waren zwar keine Schneemassen, aber doch eine lockere, schöne Schicht aus Pulverschnee. Besonders Nordseitig ist der Schnee besonders locker. Heute gibt es schon den ersten Vorgeschmack fürs Wochenende, am morgigen Freitag legt die Sonne noch einmal eine kleine Pause ein, bevor es dann ab Samstag richtig losgeht. Ab heute nimmt die Ostströmung ab und das Wetter kommt wieder aus Westen. Es kann sein, dass es am Freitag noch einmal ein paar Flocken schneit, oberhalb von 1000 metern. Die Aussichten ab Samstag sind äußerst sonnig in Kombination mit frisch gefallenen Neuschnee in dieser Woche ein Traum für Skitouren.

 

Schneedecke

Im bayerischen Alpenraum fielen in den letzten Tagen zwischen 10-40 cm Neuschnee. Der Neuschnee der letzten Tage liegt sonnseitig in allen Höhenlagen und schattseitig bis auf ca. 1600m auf einem zumeist tragfähigen Schmelzharschdeckel. Oberhalb von 1600m liegt der Neuschnee in reinen Schattenlagen auf einer lockeren Altschneeoberfläche besteht. In den Hochlagen sind im kammnahen Steilgelände vorwiegend unterhalb von Wechten noch ältere Triebschneeansammlungen zu beachten.

 

Aussichten

So wie es aussieht geht der Winter weiter, ab Anfang nächster Woche ist wieder Niederschlag in Sicht. Die Schneefallgrenze steigt auf 1.000 -1.200 m, in den Tälern ist Regen prognostiziert. Am Samstag klettern nach einer frostigen Nacht die Temperaturen auf 6 bis 12 Grad, bis zu 12 mit leicht föhnigem Südwind in Nordtirol. In 2000m zwischen minus 5 – minus 2 Grad.

 

Lawinenlage

Im gesamten bayerischen Alpenraum herrscht geringe Lawinengefahr.
Einzelne Gefahrenstellen, an denen Lawinen ausgelöst werden können, befinden sich in den Hochlagen im kammnahen extremen Steilgelände der Hangrichtungen Nordwest über Nord bis Nordost sowie in steilen eingewehten Rinnen und Mulden. In diesen Bereichen ist nur noch bei großer Zusatzbelastung, z.B. durch eine Skifahrergruppe ohne Abstände, die Auslösung von meist kleinen Schneebrettlawinen möglich. Frisch entstandene Triebschneeansammlungen sind zwar leicht zu stören, jedoch ist die Absturzgefahr größer einzuschätzen als die Gefahr verschüttet zu werden.