Aktuelle Bedingungen: aktualisiert am 22.02.2018

©Fotowebcam.eu © ©Fotowebcam.eu

Der Winter bleibt uns erhalten bzw. jetzt erst richtig, mit eisigen Luftmassen aus Sibirien ab Sonntag. Bis zu -19 Grad sind Anfang nächster Woche prognostiziert.

Deutschland

Der Schneefall in den vergangenen Tagen hat uns wieder ein bisschen Pulverschnee gebracht. Spitzenreiter ist nach wie vor die Zugspitze, die Schneeberichterstatter meldeten letztes Wochenende 70 cm Neuschnee. Anfang dieser Woche hat Sturm Sabine das Ruder übernommen und weiterhin für Neuschnee gesorgt. Durch den regelmäßigen, zwar geringeren Schneefall, kamen über die letzten Tage zwischen 20-60 cm Neuschnee dazu. Der teilweise böige Nordost Wind in Kombination mit dem Neuschnee der vergangenen Tage sorgt immer wieder Triebschneeansammlungen. Besondere Vorsicht ist bei Hängen mit mehr als 30 Grad Gefälle geboten.

 

Schneedecke

Oberhalb 1500m entstehen bei lebhaftem Wind aus Ost Kamm nah, frische, störanfällige aber gut sichtbare Triebschneeansammlungen. In tieferen und windgeschützten Lagen überdeckt lockerer, bindungsarmer Pulverschnee einen meist tragfähigen Harschdeckel. Unter dem Harschdeckel ist die Altschneedecke weitgehend stabil. In höheren Lagen ist der Harschdeckel dünner und im kammnahen, schattseitigen Steilgelände sind schwache Zwischenschichten erhalten geblieben. Diese verfestigen sich nur langsam und bleiben vor allem am Übergang von wenig zu viel Schnee störanfällig.

 

Österreich

Diese Woche war alles dabei, viel Hochnebel, Sonnenschein, aber auch zum Teil recht ergiebige Schneefälle. In der Nacht zum Donnerstag schneite vermehrt, es kamen zwischen 5-10cm Neuschnee zusammen. Die Schneefallperiode zwischen Dienstag und Donnerstag fiel insgesamt ergiebiger aus als erwartet. Auch am Donnerstag und Freitag kann es in Österreichs weitere Schneefälle geben, allerdings vor allem auf der Südseite des Alpenhauptkamms. Die Altschneedecke hat sich gut gesetzt und ist stabil. Donnerstag und Freitag wird es vorrübergehend milder auf den Bergen, bevor ab Sonntag sibirische Kaltluft einfließt.

 

Weitere Aussichten

Heute ist trüb und zeitweise schneit es leicht. Ein lebhafter Wind weht aus östlichen Richtungen und es bleibt kalt mit -10 Grad in 2000m. Die Lawinengefahr wird sich die nächsten Tage nicht wesentlich ändern. In den kommenden Tagen stehen nur vereinzelt neue Schneefälle an, dafür kann man sich schon jetzt auf eisige Temperaturen ab Sonntag einstellen.